Search
  • We will be glad to help you!
  • info@spreadyourtalent.com / +49 221 98 65 63 25
Search Menu

Geldverdienen und Dealen mit Musik – Interview mit Mario Christiani von Music2Deal

 

In der Podcast Session 003 richte ich mich an sämtliche Akteure der Musikindustrie, wie z.B. Sänger, Songwriter und Produzenten. Dabei erfahrt ihr, wie man mit Hilfe des Online Netzwerks Music2Deal mit Musik handeln bzw. Geld verdienen kann.

Der Interview-Gast

Heute steht mir Mario Christiani, Gründer und Geschäftsführer der Plattform music2deal.com Rede und Antwort. Ich freu’ mich drauf!

Mario Christiani

Der Stoff

Music2Deal ist ein Online-Netzwerk für die Musikindustrie. Im Gegensatz zu LinkedIn oder Xing, dient die Plattform nicht nur dazu, Kontakte zu knüpfen. Sondern Music2Deal ist darauf ausgelegt produktbezogen miteinander zu kommunizieren und ins Geschäft zu kommen, also zu dealen.

Die Zielgruppe

Dieser Podcast richtet sich an sämtliche Akteure rund um das Medium Musik. Hierbei vor allem Songwriter, Sänger, Musikproduzenten, Labels, Verlage, usw.

Das Interview ist interessant für alle, die z.B. Musik schreiben, vertonen, produzieren, bearbeiten, oder in medialen Produkten (z.B. auch in Computerspielen) einsetzen möchten.

So funktioniert Music2Deal

Grundätzlich gibt es auf Music2Deal folgende Kategorien, um miteinander ins Geschäft zu kommen:

  1. Mitglieder (Mitglieder suchen Mitglieder, personen- bzw. firmenbezogen, Netzwerken zwischen den Akteuren untereinander)
  2. Künstler (angeboten von z.B. Instrumentalisten, gesucht z.B. von Produzenten oder Bands für eine Tour, für eine Schallplattenaufnahme)
  3. Songs (angeboten von z.B. Songwritern oder Verlagen zur Verwertung eines Songs, gesucht von z.B. Labels und Managern für eine Produktion ihres Künstlers, insbesondere wenn der Künstler keine eigenen Songs schreibt; Einnahmen gehen an den Songwriter/Verlag über die jeweilige Verwertungsgesellschaft wie z.B. die GEMA)
  4. Lizenzen (fertig produzierte Songs, z.B. angeboten zum ‘Verkauf’ von z.B. Label oder Produzenten,  gesucht von z.B. Werbefirmen, Medienproduktionsfirmen, Klingeltöne, Compilations)
  5. Sänger (als ‘Produkt’ z.B. gesucht für Recordings im Studio, Tour etc.)

Das Zusammenkommen von Angebot und Nachfrage funktioniert auf zwei Arten:

a) Marktplatz
Suchen und Filtern nach Kategorien oder freien Stichwörtern.

b) Matching- System
Deal-Vorschläge werden auf Basis eines Matching-Algorithmus generiert (ähnlich, wie man dies z.B. auch von Dating-Portalen kennt). Hierdurch ist sichergestellt, dass z.B. ein Produzent tatsächlich auch eine melodiöse Rockbalade mit z.B. deutschen Texten ‘entdeckt’, wenn er die entsprechenden Kriterien unter ‘Gesuch’ auf seinem Profil einmal hinterlegt hat.

Im Interview erfährst Du…

  • Wie viele Mitglieder hat die Plattform derzeit und aus welchen Ländern kommen diese?
  • Welche Varianten gibt es, um mit Musik Geld zu verdienen bzw. über Music2Deal miteinander ins Geschäft zu kommen?
  • Wie funktioniert das Matching?
  • Welche Zugangsformen gibt es zur Plattform?
  • Wie unterscheidet sich der Premium-Zugang von der kostenlosen Mitgliedschaft?
  • Tipps zur Nutzung der Plattform
  • und vieles mehr…

Zitate

  • „Music2Deal ist ein Netzwerk für die Musikindustrie, mit dem Ziel zu dealen.“
  • „Es ist kein Portal für die Musiker zum Verkauf von Musik an ein Endpublikum. Music2Deal ist eher etwas für die Musikindustrie. Und dazu gehören natürlich auch Musiker, keine Frage, aber Mitglieder sind neben den Musikern hauptsächlich Produzenten, Musikverlage, Managementfirmen, Schallplattenfirmen, also ein professionelles Umfeld.”
  • “Musiker können Kontakte aufnehmen zu einem Manager, zu einem Booker zu einer Schallplattenfirma etc.“
  • „Im Unterschied zu freien Plattformen muss man sich bei Music2Deal bewerben. Und wenn man nicht eine gewisse Qualität hat, dann wird man auch nicht angenommen. […] Jede Anmeldung wird überprüft.“
  • „Song plugging – also jemand hat einen Song geschrieben und möchte ihn verwerten.“
  • “Es gibt so viele Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern […] in Indien z.B. gibt es keinen Musikverlag. Da ist Bollywood sehr stark präsent.”
  • „Mit entscheidend ist, wenn du das jetzt mittelfristig oder auch langfristig siehst, dass du selber für dich ein gutes Netzwerk zusammenstellst, gute Geschäftspartner hast, mit denen du letztendlich Deals machen kannst.“

 

Links zu den im Interview erwähnten Ressourcen

Music2Deal

Diese Podcast Session hier: spreadyourtalent.com/session3

 

JumpArt – Der Erfolgsworkshop für Musiker, Künstler und Kreative

Midem

Reeperbahnfestival

New Düsseldorf Pop

Musikmesse Frankfurt