Suche
  • Marc Antonius Dominick
  • marcantonius@spreadyourtalent.com / +49(0)1638446911
Suche Menü

10 Gründe, warum Online Konzerte Pflicht sind – für Musiker und darstellende Künstler

Online-Konzerte sind keine echte Alternative zu Live Konzerten, wohl aber eine sehr nützliche Ergänzung, welche in das Portfolio eines jeden modernen Musikers gehören. Kurz gesagt: Wer keine Online-Konzerte durchführt, dem entgehen Anerkennung, Reichweite und Geld!

Wir sind in einer Welt voller Live Streams angekommen. Inzwischen bieten Periscope, Youtube und auch Facebook für jedermann die Möglichkeit, einen Live-Stream kurzfristig und auf einfache Art und Weise umzusetzen.

Wenn man sich den auf Online-Konzerte spezialisierten Markt anschaut, dann wird man schnell bei zwei US-Amerikanischen Plattformen fündig: Concert Window und Stageit.

Concert Window und Stageit bieten Musikern und anderen Kreativen die Möglichkeit, Online-Darbietungen umzusetzen und damit Geld zu verdienen. Zusätzliche Funktionen unterstützen die Online-Interaktion zwischen Künstler und Zuhörer. Beide Plattformen können selbstverständlich auch von Deutschland aus genutzt werden.

Bevor wir in einem meiner nächsten Blogposts auf die unterschiedlichen Plattformen eingehen, schauen wir uns heute die Nachteile und Vorteile von Online-Konzerten im Vergleich zu ‚echten‘ Live Konzerten an.

Nachteile von Online-Konzerten

  1. Online-Konzerte berühren nur zwei Sinnesorgane des Zuhörers: Auge und Ohr. Tast- und Geruchssinn werden nicht durch das Online-Konzert stimuliert. Damit gehen viele Aspekte, die ein Live Erlebnis ausmachen verloren: Geruch der Location, Geruch von Bier, Schweiß der Musiker und Zuschauer, Sound im ‚Magen’ und das ‚in der Menge stehen’. Das sind Aspekte, die i.d.R. nicht vorhanden sind.
  2. Auch ist die Aura der Künstler nicht so deutlich zu spüren wie bei einem echten Live Gig. Kurzum, die emotionale Ebene wird weniger angesprochen.
  3. Das Thema Socializing fehlt, wenn man voraussetzt, dass Online-Konzerte zumeist von nur einer Person per Computer oder Smartphone verfolgt werden. Das bedeutet, man lernt keine neuen Menschen kennen und die Freude am gemeinsamen Miteinander ist geringer ausgeprägt.
  4. Bei Online-Konzerten neigen Zuhörer dazu, weniger bei der Sache zu sein. Das liegt daran, dass sie deutlich schneller abgelenkt werden, als z.B. im geschlossenen Raum eines Clubs. Ablenkungsfaktoren sind Fernseher, Mitbewohner und alle Aktivitäten, die online nur ein paar Mausklicks entfernt sind (z.B. Facebook).
  5. Eine minderwertige Tonqualität kann dazu führen, dass Teile des Publikums das Online Konzert nach kurzer Dauer nicht mehr weiter verfolgen. Dies mag Auswirkungen auf ihre zukünftige Bereitschaft haben, ein Online-Konzert anzuschauen.
  6. Aus Sicht des Künstlers können Online-Konzerte eine technische Hürde darstellen. Viele Künstler machen sich berechtigt Sorgen um die Qualität des Tons, der beim Zuhörer ankommt.
  7. Auch ist es gewöhnungsbedürftig ohne Publikum im Raum im ’selben‘ zu singen oder zu spielen und in Konzertstimmung zu kommen. Dies kann Auswirkung auf die Performance haben.

Vorteile von Online-Konzerten

  1. Es gibt keine räumlichen Begrenzung. Eine Konzerthalle kann nur begrenzt Zuhörer aufnehmen. Ein Online-Konzert hingegen hat Potenzial für eine theoretisch unendlich große Zuhörerschaft.
  2. Die geographische Lage bzw. der Ort der Darbietung spielt keine Rolle mehr. Ein Künstler in z.B. Köln kann durch die Online-Übertragung weltweit Zuhörer ortsunabhängig erreichen. Das bedeutet, er kann eine international bestehende Fangemeinde bespielen und ausbauen.
    Dies ist auch national von Vorteil. Hat der Kölner Künstler Fans in unterschiedlichen Städten, dann kann z.B. auch der in München lebende Fan über die Live-Übertragung an dem Konzert in Köln teilhaben.
  3. Durch Wegfall dieser Begrenzungen sind ebenfalls die Ticketverkäufe nicht mehr limitiert. Dies bedeutet für den Künstler: Unbegrenzt hohe Einnahmen, zumindest theoretisch.
  4. Hinzu kommen Aspekte wie Zeitersparnis, Kostenersparnis und Gemütlichkeit. Und zwar auf beiden Seiten. Sowohl Artist als auch Fan können das Konzert von einem Ort ihrer Wahl erleben. Der Fan gerne auch im Pyjama von der Couch aus. Reisezeit und Reisekosten fallen komplett weg.
    Der Künstler kann das Konzert bei sich zu Hause oder in seiner gewohnten Proberaum- oder Studio-Umgebung durchführen. Auch er spart höchstwahrscheinlich Reisezeit und Kosten.
  5. Ein Großteil aufwändiger Tätigkeiten fällt bei einem Online-Konzert weg. Es ist weniger komplex. Es müssen z.B. kein Veranstalter angesprochen und überzeugt werden oder vertragliche Dinge neu abgestimmt werden. Veranstalter und Vertragliches stehen fest. Die Online-Konzert-Plattform steht jedem offen und Vertragliches ist über den Betreiber der Online-Plattform bereits vordefiniert.
  6. Der Künstler kann den Tickettyp und Ticketpreis völlig frei bestimmen. Die genannten Plattformen lassen kostenlose und kostenpflichtige Tickets zu. Die Höhe kann der Künstler beliebig wählen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit der freien Preisbestimmung durch die Ticketkäufer unter Berücksichtigung eines vorher vom Musiker festgelegten Mindest-Preises (pay x or more).
  7. Ein Stärke von Online-Konzerten ist die Festigung der Beziehung zwischen Künstler und Fan. Dies ist äußerst wichtig, da diese Beziehung einen sehr großen Einfluss auf die mittelfristige wirtschaftliche Situation eines Künstlers haben kann (vgl. Artikel Superfans).
    Das Potenzial zur Stärkung der Bindung zwischen Künstler und Zuhörer ist in Teilen sogar größer als bei einem normalen Konzert. Gründe dafür sind Folgende:

    • Plattformen wie z.B. Concert Window und StageIt bieten eine Dialogfunktion während eines Konzerts an. D.h. die Zuhörer können während des Konzerts kommentieren. In den Songpausen kann der Künstler darauf reagieren und mündlich oder auch schriftlich ‚antworten’. Das bedeutet, es entsteht ein Dialog. Und zwar 1 zu 1 und dennoch sichtbar für alle.
    • Künstler können den Online-Dialog dazu nutzen, zusätzlich Geldbeträge einzusammeln. Zum Beispiel in Form eines Trinkgelds (Tip) oder auch über das Durchführen von Sonderaktionen, das Anbieten von Fanexperiences (z.B. Skype Sessions), Merchandise Artikeln, etc.
      Auch dies wird durch eine gesonderte Funktion in der Online-Umgebung unterstützt.
    • Ein weiterer Vorteil besteht ganz einfach darin, dass der Zuhörer bereits online ist. Weitere Aktionen, die den Künstlern zu Gute kommen sind also nur ein paar Mausklicks entfernt. Beispiele sind z.B. ein Like bei Facebook, Folgen der Accounts bei Twitter oder Youtube, oder auch die Eintragung in einen Email-Newsletter-Verteiler. Hierbei ist es wichtig, dass der Künstler darauf hinweist und die Zuhörer ‚führt’ und aktiv aufruft, zu unterstützen.
  8. Zur Durchführung eines Online-Konzertes entstehen dem Künstler i.d.R. keine Kosten. Die bekannten Anbieter erhalten jedoch eine Umsatzbeteiligung (Ticketverkäufe + zusätzliche Einnahmen z.B. durch ‚Tips‘). Derzeit behält Concert Window 30% und Stageit zwischen 17% – 37%, abhängig von verschiedenen Faktoren. Wird ein Konzert kostenlos angeboten, muss der Künstler entsprechend auch nichts an die Plattform zahlen. Wirtschaftlich gesehen ist ein Online-Konzert also risikolos.
  9. Die Besucherzahlen eines Online-Konzerts werden nicht so stark beeinflusst von Wetter, Jahreszeit, oder auch körperlichen Befindlichkeiten der Fans.
  10. Online-Konzerte sind ein gutes Instrument, Zuhörer zu bewegen, auch einmal ein ‚echtes’ Live Konzert zu besuchen. Denn die Barriere ein Online-Konzert anzuschauen ist oftmals niedriger, als sich auf den Weg hinaus zu einem ‚echten’ Konzert zu machen. Damit können Online-Konzerte Wegbereiter für besser besuchte Live Gigs sein.

In einem der nächsten Blogartikel werde ich verschiedene Online-Konzert Plattformen beleuchten und erläutern, wie man ein Online-Konzert umsetzt.

Welche Argumente (Vor- und Nachteile) habe ich hier nicht aufgeführt? Anmerkungen und Ergänzungen jederzeit sehr gerne.